Alles was Recht ist

Hermann Roling
Rechtsanwalt und Notar
Fachanwalt für Erbrecht
Testamentsvollstrecker (DVEV zertifiziert)
Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Dr. jur. Michael Carstens
Rechtsanwalt und Notar
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Medizinrecht

Christoph Schürmann
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Dr. jur. Sebastian Roling
LL.M. (Public Law)
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Fachanwalt für Vergaberecht
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Ralf Wöstmann
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Till Martin
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Jan Kuhlmann
Rechtsanwalt
Erster Beigeordneter a.D.

Probleme erkennen, Lösungen verwirklichen

Wenn Sie auf der Suche nach einer zuverlässigen, spezialisierten und engagierten Rechtsberatung sind, dann haben Sie soeben Ihr Ziel erreicht.

Bei uns treffen Sie auf sieben motivierte und engagierte Rechtsanwälte mit derzeit 11 Fachanwaltschaften, die Rechtsanwälte Hermann Roling und Dr. Michael Carstens sind auch als Notare bestellt und tätig.

 
 
Als Fachanwälte für Erbrecht, Verwaltungsrecht, Familienrecht, Medizinrecht, Arbeitsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Bau- und Architektenrecht, Verkehrsrecht sowie Vergaberecht garantieren wir Ihnen die bestmögliche Vertretung Ihrer Interessen.

Auf den folgenden Unterseiten erfahren Sie mehr über unsere Kanzlei und ihre Rechtsanwälte in Osnabrück.

Ihr Roling & Partner Team

In normalen Verhältnissen haben Eltern immer das Bestreben, ihre Kinder möglichst gleich zu behandeln. Das Erbrecht geht vom Grundsatz der Universalsubzession aus; dieses Wortungetüm bedeutet, dass der oder die Erben in alle Rechte und Pflichten des Erblassers insgesamt eintreten. Diese Rechtsfolge
Der § 142 Strafgesetzbuch ist betitelt mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort, also umgangssprachlich Unfallflucht. Die Norm dient dem Schutz privater Vermögensinteressen, d.h. sanktioniert ein Verhalten, dass die Feststellung von Informationen über Unfallbeteiligte verhindert. Neben der Geldstrafe
Grundsätzlich muss sich ein Führerscheininhaber, der acht Punkte in Flensburg nach dem seit dem 01.05.2014 geltenden Punktesystem erreicht hat, auf den Entzug seiner Fahrerlaubnis einstellen. Der Führerschein bzw. die Fahrerlaubnis sind also weg, sobald acht Punkte im Fahreignungsregister eingetrage
TOP